Archiv für den Autor: Andy Mertin

Das Wunder von Weihnachten – Ein Musical des Arche-Chores

Was verbinden wir mit Weihnachten? Geschmückte Tannenbäume, gutes Essen, viele Geschenke, Familienfeste und Feiern und vielleicht denkt man auch an das Christkind. Nur viele wissen gar nicht mehr, wer damit eigentlich gemeint ist und was genau wir an Weihnachten so ausgiebig feiern.
In der großen Arche Halle in Hamburg Stellingen geben über 50 Musiker, Sänger und Darsteller die Antwort. Sie präsentieren die Geschichte von Weihnachten als hoch dramatisches und gleichzeitig fröhliches und besinnliches Musical. Das Wunder von Weihnachten nimmt die Zuschauer direkt mit hinein in das größte Ereignis der Weltgeschichte, welches bis heute unseren Kalender bestimmt – die Geburt Christi. Das Drehbuch ist im Grunde die Bibel, die uns berichtet, dass der Sohn Gottes als das Licht in eine dunkle Welt kam, um Menschen den Weg zum Himmel zu weisen. Gott wurde Mensch! Doch er wurde abgelehnt, man hatte keinen Platz für ihn. Der damalige Machthaber in Jerusalem suchte ihn sogar aus dem Weg zu räumen und scheute dabei auch nicht vor einem Massenmord an kleinen Kindern. Die himmlische Mission konnte aber niemand aufhalten. Die bekannten Worte des Engels, anlässlich der Geburt des versprochenen Retters, lauten: „Friede auf Erden, den Menschen Seines Wohlgefallens!“. Diese beste Nachricht der Welt gilt natürlich auch für unsere unruhige Zeit voller Krisen und Ängste.
„Neben dem ganzen Trubel und Kommerz um Weihnachten hat man auch heute keinen Platz für das Kind in der Krippe. Den, der echten Frieden bringt, hat man vergessen, dabei sehnt man sich doch so sehr nach Frieden in der Welt, der in unseren Herzen beginnt“, so die Musikleiterin der Arche, Norma Huck. Sie möchte mit den Choristen und Musikern, die bereits über verschiedene TV-Produktionen bekannt geworden sind, auf die wahre Bedeutung von Weihnachten hinweisen, dass Jesus Christus als der Retter in diese Welt gekommen ist. Er kam für verlorene Menschen, die keine Hoffnung mehr haben. Der Sohn Gottes starb stellvertretend für die uns belastende Schuld an einem Kreuz, damit wir durch den Glauben an seine Erlösungstat mit Gott versöhnt werden und das ewige Leben haben. Insofern treffen in diesem Musical sogar Weihnachten und Ostern zusammen, was bekanntlich ein Ausdruck größter Freude ist. 
Das Musical „Das Wunder von Weihnachten“ findet statt am

Sonntag, den 17.12. um 17:00 Uhr

in der Evangelisch-reformierten Freikirche Arche, im Doerriesweg 7, in 22525 Hamburg-Stellingen. Der Eintritt ist frei!

Weitere besondere Veranstaltungen in der Arche:
Adventsgottesdienste jeden Sonntag um 10:00 Uhr
Heiligabendgottesdienst am 24.12. um 16:00 Uhr
Weihnachtsgottesdienst am 25.12. um 10:00 Uhr

„Das Wunder von Weihnachten“

Auch in diesem Jahr werden den über 1000 Besuchern in der großen Arche Halle am Doerriesweg im Advent ein besonderer musikalischer Höhepunkt geboten. Über 70 Musiker, Sänger und Darsteller präsentieren dieses Mal die Weihnachtsgeschichte als hoch dramatisches und gleichzeitig fröhliches und besinnliches Musical. Das Wunder von Weihnachten nimmt den Zuschauer direkt mit hinein in das größte Ereignis der Weltgeschichte, welches bis heute unseren Kalender bestimmt – die Geburt Christigalina-maria.
Das Drehbuch ist im Grunde die Bibel, die uns berichtet, dass der Sohn Gottes als das Licht in eine finstere Welt kam, um Menschen den Weg zum Himmel zu weisen. Gott wurde Mensch! Doch er wurde abgelehnt, man hatte keinen Platz für ihn. Der damalige Machthaber in Jerusalem suchte ihn sogar aus dem Weg zu räumen und scheute dabei auch nicht vor einem Massenmord an kleinen Kindern. Doch die himmlische Mission konnte niemand aufhalten. Die bekannten Worte des Engels, anlässlich der Geburt des versprochenen Retters, lauten: „Friede auf Erden, den Menschen Seines Wohlgefallens!“. Das ist die gute Nachricht auch für unsere unruhige Zeit voller Krisen.
andrewjohannDie Choristen und Musiker wollen an die wahre Bedeutung von Weihnachten erinnern, nämlich dass Jesus Christus als Retter in diese Welt gekommen ist, ein perfektes Vorbild war und schließlich stellvertretend für die Schuld von uns Menschen am Kreuz starb, damit wir durch den Glauben an Ihn das ewige Leben haben. Insofern treffen in diesem Musical Weihnachten und Ostern zusammen, was bekanntlich ein Ausdruck größter Freude ist.

Die Uraufführung des Musicals „Das Wunder von Weihnachten“ findet statt am:
Sonntag, 11.12. um 17 Uhr in der Evangelisch-reformierten Freikirche Arche,
im Doerriesweg 7, in 22525 Hamburg-Stellingen.
Der Eintritt ist frei!

Weitere besondere Veranstaltungen in der Arche:
Adventsgottesdienste jeden Sonntag um 10 Uhr
Heiligabendgottesdienst am 24.12. um 16 Uhr
Weihnachtsgottesdienst am 25.12. um 10 Uhr

Internationaler Gottesdienst

TsrInternationalerGottesdienst2016_2Internationaler Gottesdienst in der Arche.
Eigentlich ist jeder Gottesdienst in der Arche „International“, denn unter den 800 Gottesdienstbesuchern sind gut 50 Nationen vertreten.

Am 14.02. um 10 Uhr haben wir jedoch einen ganz besonderen „Internationalen Gottesdienst“ mit einer Predigt von Christian Wegert, verschiedenen kreativen und musikalischen Beiträgen aus den unterschiedlichen Ländern und vom Arche Chor.

Außerdem wollen wir für die Situation der Migranten und gerade auch die der Flüchtlinge in unserem Land beten.

Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es bei einem großen, gemeinsamen Essen mit unterschiedlichen kulinarischen Köstlichkeiten aus aller Welt, die Gelegenheit einander näher kennenzulernen und Freundschaften zu vertiefen. Jeder ist ganz herzlich eingeladen – herzlich willkommen!

Arche Jugend am Ratzeburger See

11201153_10205379981791921_5415065880687689543_oDie diesjährige Wochenendfreizeit der Arche Jugend stand unter dem Thema „Gott vertrauen“. Mit Hilfe des gleichnamigen Buches von Jerry Bridges wurden verschiedene Aspekte beleuchtet und in Predigten und einer Gruppenarbeit vertieft. Viele der Teilnehmer wurden ermutigt und vertrauten Gott ihr Leben neu an. Er ist der HERR dieser Welt, ein liebevolle Vater, der alles in seiner Hand hält und nach seinem Ratschluss lenkt. In ihm sind wir als seine Kinder geborgen!

Das weitere Freizeitprogramm beinhaltete u.a. Fußball in der nebenstehenden Sporthalle und einer Rallye durch Ratzeburg.11144986_10205379991992176_4253123219040205238_o Da an diesem Wochenende manche der erfahrenen Jugendlichen nicht dabei sein konnten, waren andere gefordert die Lücken zu schließen (z.B. bei der Musik), was auch die Gabenvielfalt der Jugend deutlich machte. Mit dabei waren im Übrigen auch 5 Flüchtlinge aus Eritrea, die auf diese Weise andere Jugendliche näher kennenlernen konnten.11262330_10205380021552915_5069067729498903583_o11233590_10205380021432912_2297457534147616972_o

Stellungnahme zu verschiedenen Presseveröffentlichungen zur Predigt von Pastor Wolfgang Wegert am 19.04.2015

In seiner Predigt „Wenn es Gott gereut“ hat Pastor W. Wegert den biblischen Grundsatz dargelegt, dass alle Menschen vor Gott schuldig sind und dass der Lohn der Sünde der Tod ist (Römer 3,9-19 und Römer 6,21-23). Er machte deutlich, dass es nicht darauf ankommt, welcher Art von Tod ein Mensch stirbt – ob im Altersheim oder bei einem Flugzeugabsturz –, sondern dass jeder Tod eine Folge der Sünde ist.

Leider wurde die Erwähnung „Flugzeugabsturz“ von Medienvertretern so gedeutet, als ob Pastor W. Wegert sich speziell auf die Germanwings-Katastrophe fokussiert und gesagt hätte, die Absturzopfer seien an ihrem Tod selbst schuld, und dass er sie und ihre Angehörigen auf diese Weise hätte verhöhnen wollen. Es tut Pastor W. Wegert sehr leid, dass ein solches Missverständnis entstehen konnte, und er betont, dass er absolut so nicht verstanden werden wollte. Im Gegenteil: Auch er und mit ihm die Arche-Gemeinde insgesamt sind ebenso von dem Absturz erschüttert, fühlen mit den Angehörigen mit und beten für sie. Um nicht weiterhin missverstanden zu werden, hat Pastor W. Wegert den entsprechenden Satz aus der Predigt entfernen lassen.

Es liegt uns am Herzen, in diesem Zusammenhang noch einmal das Evangelium zu verdeutlichen: Weil alle Menschen aufgrund ihrer Sünde den Tod verdient haben und es aus der Sicht Gottes daher keine Unschuldigen gibt, kam Jesus Christus, um für Schuldige stellvertretend zu sterben und sie zu erlösen (Römer 3,21-26). Das war das Ziel der Predigt.

Großes Tauffest in der Arche

Vor ca. 800 Gottesdienstbesuchern bekannten sich beim letzten Taufgottesdienst 11 Täuflinge aus verschiedenen Nationen zu Jesus Christus als ihrem Retter.

Einer von ihnen, „Okocha“, stammt aus Eritrea. Er ist in einem christlich-orthodoxen Elternhaus aufgewachsen. Der christliche Glaube war nur Tradition, aber drei seiner Geschwister kamen zum lebendigen Glauben. Sie erzählten ihm vom Evangelium und sangen Lieder über Jesus. Trotzdem glaubte er nicht daran und lebte vielmehr sein eigenes Leben in Sünde und in Gottesferne. Innerlich war er voller Unruhe, und er suchte nach einer Zuflucht, bei der er Frieden finden konnte.

Mittlerweile war er als Flüchtling im Sudan, und er fühlte sich schrecklich einsam dort. Zudem gab es viele Schwierigkeiten mit den Behörden, und er wurde sogar für einen Monat in ein Gefängnis gesperrt. Wieder in Freiheit wanderte er durch die Wüste gen Norden, um zum Mittelmeer zu gelangen. Dabei wurde ihm immer mehr klar, dass er Jesus brauchte. Auf der Flucht hat er dann Gott ganz bewusst sein Leben anvertraut und damit den ersehnten inneren Frieden erfahren. Die äußeren Schwierigkeiten blieben jedoch zunächst bestehen, und er erhielt auf seiner langen Flucht, die ihn auch durch Libyen führte, verschiedentlich Morddrohungen und wurde öfter misshandelt, auch gab es viele Probleme mit den Schlepperbanden. Wie so viele andere Flüchtlinge in diesen Tagen und Monaten begab sich dann auch Okocha auf eine lange Seereise in Richtung Europa, voller Hoffnungslosigkeit und Ungewissheit und ohne Essen und Trinken. Er war zusammengepfercht auf engsten Raum in einem kleinen Schiff auf dem weiten Mittelmeer. Gott sei Dank hatte er gutes Wetter und eine ruhige See, er wurde gerettet und kam über Italien schließlich nach Deutschland.

Mit vielen anderen Gläubigen aus Eritrea besucht er nun die Gottesdienste in der Arche, die in Tigrinya, eine der Sprachen Eritreas, simultan übersetzt werden. Während er im Sudan seinen Glauben nicht offen ausleben konnte, lag es ihm umso mehr am Herzen, jetzt, in der Freiheit, Jesus durch die Taufe als seinen Herrn und Retter zu bekennen.

Mit Zuversicht ins neue Jahr

Die Nachrichten über das Geschehen in der Welt sind im Hinblick auf unser neues Jahr eher besorgniserregend und doch brauchen sich Kinder Gottes nicht zu fürchten, weil sie in Gott geborgen sind.

Passend dazu lautet die Jahreslosung der Arche aus Psalm 16,11:

Plakat-Psalm16_11

Dieser Vers ermutigt zuversichtlich in die Zukunft zu blicken. Jesus, der gute Hirte, erfüllt uns mit großer Freude und führt uns auf dem Weg zum Leben.

ArcheJugendSilv14-15-1Dies durfte die Arche Jugend gleich zu Beginn des neuen Jahres auf ihrer großen Silvesterfreizeit in Dänemark erleben. Die nahezu 100 jungen Leute genossen Tage des Segens und der Zurüstung. Nach dem Vorbild des Nehemia, der die zerstörten Stadtmauern von Jerusalem wieder aufbaute, durften viele Teilnehmer eigene Defizite erkennen und mit Gottes Hilfe ihr Glaubensfundament stärken und neu aufbauen.
ArcheJugendSilv14-15-2  ArcheJugendSilv14-15-4 ArcheJugendSilv14-15-5

Danach traf sich die Gemeinde zu besonderen Gebetstagen für das neue Jahr, um Gott zu suchen, ihm in Anbetung, Dank und Fürbitte zu begegnen und einander zu segnen. Auch in 2015 dürfen wir erfahren, dass in Jesus die Freude und das Leben ist.

Weihnachtskonzert des Arche-Chors

1_ChorkonzertAm 2.Advent strömten viele Hundert Besucher zum diesjährigen Weihnachtskonzert in die Arche. Bereits im Sommer hatten sich der Chor und die Musiker intensiv darauf vorbereitet. Der Abend stand unter der Überschrift „Jesus kam zu uns!“.

5_ChorkonzertMit einfühlsamen, wie auch mitreißenden Liedern, allesamt mit tiefgehenden Texten, sang der Chor dem Publikum die wahre Botschaft von Weihnachten in die Herzen. Jesus kam als Retter auf diese Welt! Die Botschaft des Engels in der Weihnachtsgeschichte lautete: „Friede auf Erden, den Menschen seines Wohlgefallens.“ Christian Wegert erklärte in seiner Kurzpredigt, dass man nur durch den Glauben an Jesus, Wohlgefallen bei Gott erlangt. Für viele Besucher war das Konzert ein Anstoß zum Glauben und damit wirklich Weihnachten zu erleben.

Die weiteren Adventsgottesdienste sind jeweils sonntags um 10:00 Uhr und dann natürlich der Heiligabendgottesdienst um 16:00 Uhr mit einem besonderen Programm der Arche Kids. Herzlich willkommen in der Arche!
2_Chorkonzert

Internationaler Gottesdienst

0_DSC_2213Der 1.Advent war gleichzeitig das 67. Jahresfest der Arche. Dieses Mal wurde es mit einem großen Internationalen Gottesdienst gefeiert. Dabei erlebte man eine beeindruckende Vielfalt, angefangen von den Flaggen der Dekoration, über die unterschiedlichen Trachten der Besucher, bis hin zu den Musikbeiträgen von verschiedenen Nationalitäten in ihrer landesspezifischen Art und in der jeweiligen Sprache.Auch der Arche Chor präsentierte sich mit internationalem Flair und sang das bekannte Lied „Amazing Grace“ in einzigartiger Weise, wobei verschiedene Sänger in ihren Landesprachen zu hören waren. Pastor Christian Wegert stellte in seiner Predigt heraus, dass die Trennung zu Gott, damit aber auch untereinander durch den Glauben an Jesus aufgehoben ist.2_DSC_2138 In einer anschließenden bewegenden Lobpreis- und Gebetszeit traten Beter in ihren Heimatsprachen für ihre Landsleute in Hamburg ein. Bei einem gemeinsamen Mittagessen mit Köstlichkeiten aus aller Welt, gab es viele Gelegenheiten einander zu begegnen. Die große Arche Familie aus über 40 Nationen machte deutlich, was es heißt, eins in Christus zu sein. „Heute haben wir hier ein Stück vom Himmel erlebt“, so äußerten sich gleich mehrere Gottesdienstbesucher.

Amateurabend in der Arche

Die Arche Jugend läutete quasi die Adventszeit wie in jedem Jahr mit dem AMATEURABEND ein. Über 500 zumeist junge Leute aus unterschiedlichen Gemeinden in Hamburg verfolgten begeistert diesen Talentwettbewerb für christliche Nachwuchskünstler. Es war ein buntes Feuerwerk zur Ehre Gottes an verschiedenen Beiträgen im Bereich Kreatives und Musik, die den Besuchern seine Größe und Liebe näher brachten. Im kreativen Bereich konnte man erstmals „Poetry Slam“ (früher nannte man es schlicht und einfach Gedichte ;-)) mit tiefgehenden Texten über den Glauben genießen. Gewinner in gleich beiden Sparten Musik sowie Kreatives waren Jugendliche von „E-West“, einem Gemeindeneugründungprojekt auf der Schanze.

Viedeoaufnahme des Abends <HIER>