Kategorie-Archiv: Mission

Ein Feuer, das niemals verlöscht

Das ist das Motto unseres diesjährigen „Internationalen Missionstages“ am Pfingstsonntag, den 04.06.2017.
„Ein Feuer, das niemals verlöscht“ gilt auch für das Leben vieler bekannter Personen aus der Bibel.
Ein Mose verfiel nach seinem Fehltritt 40 Jahre lang in Depression. Gott begegnete ihm aber in einem brennenden Dornbusch, dessen Feuer nicht verlosch.
Jeremia geriet in eine schwere Niedergeschlagenheit – „Burnout“ würde man heute sagen –, doch es brannte in seinem Herzen wie Feuer in den Gebeinen. Und Gott gebrauchte ihn trotz großer Schwachheit auch weiterhin in mächtiger Weise.
Das Herz der Emmaus-Jünger wurde durch den Tod ihres Meisters sehr verwirrt. Als Jesus aber auferstanden war und ihnen begegnete, riefen sie einander zu: „Brannte nicht unser Herz, als er mit uns auf dem Wege redete?“ (Lukas 24,32). Sie waren schwermütig geworden, aber der glimmende Docht war noch nicht erloschen. Und plötzlich loderte das Feuer wieder auf, und sie erkannten die Herrlichkeit ihres Herrn. Und statt dass ihr Dienst aufhörte, sollte er jetzt erst beginnen.
Auch wir Christen heute können aufgrund von Enttäuschungen, Rückschlägen oder auch Überarbeitung sehr wohl resignieren und ans Ende unserer Kraft kommen
Aber genauso wie der Herr es damals tat, gibt er auch heute dem Müden neue Kraft und Stärke genug dem Unvermögenden.

Alle sind herzlich eingeladen mit uns am 04.06. um 10:00 Uhr den internationalen Missionstag zu feiern und mehr darüber zu hören, dass das Feuer Gottes niemals verlöscht. In diesem besonderen Pfingstgottesdienst wird es auch eine Präsentation der Arche-Missionsfelder geben, sowie ein Gebet für die Nationen. Im Anschluss freuen wir uns auf gute Gemeinschaft bei einem Mittagsimbiß in der Arche.

Herzlich willkommen!

Nach dem 04.06. wird der Gottesdienst als Audioaufnahme im Predigt-Archiv zur Verfügung stehen.

Auch 2016 „Hoffnung für Kinder“

tsrhoffnungfuerkinder2„Hoffnung für Kinder“ ist eine jährlich stattfindende weihnachtliche Paketaktion zugunsten notleidender Kinder in aller Welt. Die Aktion wird auf allen Missionsfeldern der Arche durchgeführt – in Myanmar und Indien, in der Ukraine und in Russland, in Israel, Malawi, Sambia, in Brasilien, Argentinien und Bolivien von rund 30 verschiedenen Missionsstationen aus.

Weitere Informationen gibt es <hier>. Wer diese Aktion unterstützen möchte kann dies <hier> tun. Herzlichen Dank!

Über 50 Nationen feierten einen internationalen Gottesdienst

Arche ChorAuschnittSeit Monaten ist die Flüchtlingskrise beherrschendes Thema in Medien und Gesellschaft und viele Menschen zeigen sich besorgt, was die Zukunft und das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft anbelangt. Am Valentinstag feierten in der Arche über 1000 Besucher aus über 50 Nationen einen fröhlichen und farbenfrohen Gottesdienst, um damit ihre Liebe und Verbundenheit zu ihrem Schöpfer und untereinander zum Ausdruck zu bringen. Christen aus aller Welt sind eine große Familie! Verschiedene kreative und musikalische Beiträge in der jeweiligen Landessprache sowie farbenfrohe Trachten sorgten für große Begeisterung.

 

Eritreische Sänger2Insbesondere der Auftritt einer Gruppe junger Flüchtlinge aus Eritrea bewegte die Gemeinde sehr. In einem Lied in ihrer Landessprache tigrinya schilderten sie, dass das erlebte Leid in der Verfolgung und auf der Flucht ihren Glauben und ihr Vertrauen zu Gott niemals zerstören konnte. Stattdessen sangen sie voller Freude, die während des Auftritts auf die Besucher überging, aber auch für manche Tränen der Rührung sorgten.

Blick in die Arche Halle2Die Aussage der inhaltsstarken Lieder und der Predigt von Pastor Christian Wegert war unmissverständlich: In Jesus Christus finden Menschen Versöhnung untereinander und mit Gott. Seine Liebe gilt Menschen aus allen Völkern und Nationen der Erde – unabhängig von der Sprache, Kultur und Hautfarbe. Das einzige Navigationsgerät, das uns Menschen den Weg zum ewigen Leben weist, ist das Evangelium. Durch Jesu Tod und Auferstehung dürfen wir Rettung finden und Gottes Gnade empfangen. Während Jesus am Kreuz stellvertretend für uns, unsere Sünde auf sich nahm, wird uns seine Gerechtigkeit durch den Glauben an ihn zugerechnet. Wer sein Leben Jesus anvertraut, darf sich zur Familie Gottes zählen und tiefe Freude und Frieden bei Ihm finden.

Anschließend wurde in verschiedenen Sprachen für die Situation der Migranten und Flüchtlinge in Deutschland gebetet und gemeinsam gesungen, ehe der Gottesdienst mit dem „Vater unser“, was jeder in seiner Sprache betete, endete.

Essen2Liebe geht bekanntlich durch den Magen. Bei einem gemeinsamen Mittagessen in den weitläufigen Gemeinderäumen gab es im Anschluss die Möglichkeit einander besser kennenzulernen und Freundschaften zu schließen. Die Besucher genossen dabei ein vielfältiges Buffet mit kulinarischen Köstlichkeiten aus aller Welt. Von Südamerika über Europa und Afrika bis nach Asien gab es eine große Auswahl an unterschiedlichen Gerichten aus den unterschiedlichen Ländern.

Ukrainische Sänger2 Latino2 Fächertanz2

Evangelisch-reformierte Freikirche Arche kommt nach Hannover

Ab dem 15.11.2015 wird die Arche regelmäßig Gottesdienste in Hannover durchführen. Dazu laden wir jeweils sonntags um 10:30 Uhr herzlich ein. Die Adresse lautet:

Achat Hotel, Walsroder Straße 105, 30853 Langenhagen.
Raum Wiesenau. Eingang über die Schützenstraße.

Herzlich willkommen!

EvFuLHannover2Bereits am 08. November fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Evangelium für unser Land“ ein Arche Gottesdienst in Hannover statt. Vor mehr 350 Zuhörern sprach Pastor Wolfgang Wegert über Psalm 121. In der Predigt erinnerte er, dass Gott Seine Kinder bis ans Ende behütet und festhält. Diese Wahrheit gibt dem Gläubigen Sicherheit, Vertrauen und große Freude im Leben.

Besuchersonntag und Sommerfest in der Arche

Auch in diesem Jahr feierte die Arche-Familie Ende Juni zusammen mit etwa 1000 Besuchern ein großes Sommerfest, für das eigens die Straße vor dem Gemeindezentrum abgesperrt worden war. Diverse Hüpfburgen und Spielgeräte für kleine und größere Kinder, aber auch für Erwachsene sorgten für viel Freude und Spaß. Außerdem waren jede Menge Tische und Bänke aufgebaut, sodass man genügend Platz zum Essen und für Gespräche finden konnte.

GodiAm Beginn dieses „Besuchersonntages“ stand ein Gottesdienst, der besonders auf dem Glauben fernstehende Menschen ausgerichtet war. Der Einladung auf Plakaten in der S- und U-Bahn, in Anzeigen in Stadtteilzeitungen und natürlich auch ganz persönlich ausgesprochen, waren an die 100 Erstbesucher gefolgt. Die meisten von ihnen hatten nie zuvor einen freikirchlichen Gottesdienst erlebt und waren von der liebevollen Atmosphäre, den ansprechenden Liedern des Lobpreises und des musikalischen Rahmenprogramms sehr bewegt. Dabei wurde unser Chor durch eine große Schar von Arche-Kindern verstärkt. Die ermutigenden Texte der Lieder, besonders aber auch die fröhliche Ausstrahlung der kleinen und großen Sänger begeisterten alle Zuhörer.

PeopleStreetDanach folgte eine evangelistische Predigt von Pastor Christian Wegert. Mit dem Gleichnis vom verlorenen Schaf (Lukas 15,1-7) ermutigte er dazu, sein ganzes Leben doch
dem guten Hirten Jesus anzuvertrauen. Denn Er geht jedem Einzelnen nach und sucht und rettet verlorene Menschen aus unterschiedlichen Verstrickungen und Irrwegen der Sünde und bringt sie zu sich nach Hause, wo sie sicher und geborgen sein können. Wir beten, dass noch viele verlorene Schafe nach Hause finden. Denn wie heißt es doch im Gleichnis? „So wird auch Freude sein im Himmel über einen Sünder, der Buße tut“ (Matthäus). Diese Freude teilen wir von ganzem Herzen!

KidsHuepfburg

Missionsreise Brasilien/Argentinien

Soeben sind die Wolfgang Wegert und Frank Huck von einer erlebnisreichen Missionsreise nach Argentinien und Brasilien zurückgekehrt.

vlcsnap-2014-05-11-19h18m20s29_Bei den Indianern mit Missionar Olaf Smolich und Mitarbeiter George

Pastor Wegert schreibt:
„Wir danken unserem Vater im Himmel für die nicht selbstverständliche Bewahrung und auch für den Segen, den wir erleben durften.

 

WP_20140501_003, George u. Marilyn, Indianer ArgentinienErste Station unseres Dienstes war der Besuch eines Indianerreservates in Argentinien, das wir auch jedes Jahr mit unseren weihnachtlichen Hilfspaketen bedenken. So war es uns seine große Freude, diese Indianerkinder zu besuchen und ihre Lebensbedingungen zu sehen. Sie wohnen entlang der Fernstraßen in den Urwäldern des Landes. Pastor Olaf Smolich hat es sich zusammen mit dem argentinischen Ehepaar Jorge und Marilina zur Aufgabe gemacht, in diesen Reservaten zu evangelisieren und Gemeinden zu bauen.
vlcsnap-2014-05-11-20h17m16s178_Pastor Wegert hält eine Andacht für die Indianerkinder...vlcsnap-2014-05-11-20h22m35s67_4 Indianermädchen
Sie haben kleine Holzkirchen erstellt und Versammlungen gebildet, in denen schon so manch ein Indianer zum Glauben gekommen ist – darunter auch ein Häuptling.“

vlcsnap-2014-05-11-21h46m41s86_Indianerkinder vor ihrem Zuhause - man beachte die Wäscheleine im Hintergrund!vlcsnap-2014-05-11-21h43m13s3_Indianerkinder kommen zur Kinderstunde.vlcsnap-2014-05-11-20h46m15s185_Im Klassenzimmer_2

Alles weitere dazu in der Missionszeitschrift Taube. Die „Taube“ ist kostenlos und kann gerne regelmäßig bezogen werden, so dass man über die Aktivitäten der Arche informiert ist. Bestellungen unter shop.arche-gemeinde.de oder per Telefon unter +49 40/54705-0

Pastor Wolfgang Wegert in Brasilien und Argentinien


Seit vielen Jahren strahlt das Gemeinde und Missionswerk Arche in Zusammenarbeit mit lokalen Partnern Radiosendungen mit Pastor Wegert in Brasilien aus. Dort leben auch heute noch viele deutschstämmige Menschen, die der deutschen Sprache mächtig sind. 

bundesstaaten_brasilien

Anfang Mai reist Pastor Wolfgang Wegert zusammen mit Frank Huck persönlich nach Argentinien und Südbrasilien. Ab 1. Mai sind folgende gottesdienstliche  Veranstaltungen und Seminare geplant, die in Spanisch bzw. Portugiesisch übersetzt werden:

1.Mai 2014, 19.30 Uhr:
Evangelisation im Stadtpark / Forum von Jardin America (ARG, Bundesstaat Misiones)

2. Mai 2014, 19.30 Uhr:
Gottesdienst in der Kirche Igreja de Cristo in Novo Machado (BRAS, Bundesstaat Rio Grande do Sul)

3. Mai 2014, 10.00 – 16.00 Uhr:
Seminar für Pastoren und kirchliche Mitarbeiter   in Vila Sete (BRAS, Bundesstaat Rio Grande do Sul)

3. Mai 2014, 19.30 Uhr:
Evangelisation in der Kirche Igreja de Cristo in Vila Sete (BRAS, Bundesstaat Rio Grande do Sul)

4. Mai 2014, 09.30 Uhr:
Gottesdienst in der Kirche Igreja de Cristo in Vila Sete (BRAS, Bundesstaat Rio Grande do Sul)

5. Mai 2014, 19.00 Uhr:
Gottesdienst in der Kirche Asembleo de Dios in Lajeado (BRAS, Bundesstaat Rio Grande do Sul)

 

Gebet für die Ukraine

Die Menschen in der Ukraine gehen zurzeit durch große Herausforderungen. Das Gemeinde und Missionswerk Arche arbeitet dort seit vielen Jahren mit verschiedenen Partnergemeinden zusammen und hat auch selbst Gemeinden gegründet.

Pastor Michael Ostanin berichtet über die Situation der Arche-Gemeinden in der Zentralukraine: „Wir beten für Frieden für die Ukraine in allen Teilen unseres Landes. Die Not hat auch bei Nichtchristen zu einem verstärkten Fragen nach Gott geführt. So versuchen wir in diesen schweren Zeiten vermehrt, unseren Nachbarn das Evangelium zu predigen, und wir konnten bereits einige neue Besucher in unseren Gottesdiensten begrüßen.Ukraine - Versammlung kirche Michael

Nur die Botschaft von Jesus Christus kann den Menschen Frieden für ihre aufgewühlten Herzen geben. Wir vertrauen unserem Vater im Himmel auch in der aktuellen Situation, denn Gott ist unsere Zuflucht und Stärke, ein Helfer, bewährt in Nöten. Darum fürchten wir uns nicht, wenn auch die Erde umgekehrt wird und die Berge mitten ins Meer sinken‘ (Psalm 46,2+3).

In der Bibelschule in Slaviansk (Ostukraine) werden mit Unterstützung der Arche zurzeit 25 Studenten ausgebildet, die sowohl aus der Ukraine als auch aus Russland kommen. Voller Dank und Freude berichtet uns der Leiter der Bibelschule, dass trotz der angespannten politischen Situation die Studenten aus beiden Ländern in Liebe, Freundschaft und Eintracht als Familie Gottes fest zusammenstehen.

Ukraine - Unterricht Bibelschule

Gerade auch die Bibelschule mit ihren Studenten und Lehrern braucht viel Gebet, aber auch finanzielle Unterstützung. Damit für angehende geistliche Mitarbeiter eine Ausbildung überhaupt erst ermöglicht werden kann, vermittelt die Arche auf Wunsch gerne Spendenpatenschaften.

Ukraine - Materielle Not 1Die materielle Not in der Ukraine wird immer größer. So schreibt Pastor Solovjov aus der Ostukraine: „Die aktuelle Situation wirkt sich negativ auf den Arbeitsmarkt aus, die Menschen verlieren ihre Jobs oder müssen unbezahlten Zwangsurlaub nehmen. Gleichzeitig sind die Preise für Lebensmittel und andere Grundbedürfnisse (z. B. Gas) zum Teil um das Doppelte gestiegen. Ukraine - Materielle Not 2Als wir in diesen Wochen als Kirchengemeinde die von der Arche gesponserten Lebensmittel unter den kinderreichen Familien verteilten, flossen viele Tränen der Rührung. Das waren nicht bloß ‚Lebensmittel‘, sondern ein GROSSER Segen Gottes für sie! In manchen Familien hatte es nicht einmal mehr Brot und schon gar kein Geld gegeben, um die Kinder zu ernähren. 

Wir danken allen Freunden der Arche in Hamburg aus der Tiefe unseres Herzens. Euren Dienst hat der lebendige Gott zur Bestätigung für unsere Geschwister gebraucht, dass SEIN Wort wahr ist und ER ein Versorger für die ist, die IHM vertrauen. Preis sei Gott!“  So wollen wir nicht nachlassen, den in Not befindlichen Menschen in der Ukraine zu helfen, und wir haben deshalb ein Nothilfeprogramm für die Ukraine gestartet. Wer uns dabei unterstützen möchte, kann dies hier tun.

http://www.arche-gemeinde.de/spenden/

Evangelium für unser Land

Am 20.11.2013 Buß- und Bettag, in Sachsen noch ein Feiertag, fand in Leipzig ein „Evangelium für unser Land“ Einsatz statt. Im Pavillon der Hoffnung, auf dem Messegelände der Stadt gelegen, versammelten sich rund 250 TV-Zuschauer und Missionsfreunde der Arche. Das kleine Gesangsteam aus Hamburg unter der Leitung von Norma Huck erfreute die Teilnehmer sehr, sodass alle von Herzen in den Lobpreis zur Ehre Gottes mit einstimmten. Nach aktuellen Missionsinformationen aus der Arche, insbesondere dem weltweiten Projekt „Hoffnung für Kinder“, predigte Pastor Wolfgang Wegert über das Gebet des Propheten Jona, das er in tiefster Not aus dem Bauch des Fisches heraus zu Gott betete. Trotz seiner verzweifelten Lage hielt er dennoch an Seinem Gott fest und bezahlte dem Herrn die Gelübde, die er Ihm gemacht hatte. Das ergriff die Zuhörer so sehr, dass auch sie sich dem Herrn Jesus Christus wieder neu weihen wollten, weshalb sehr viele nach vorn kamen, um Gott zu bitten, auch ihr Leben, wie das des Jona, aus Gnade wieder zu Recht zu bringen. Mit Freude und großer Dankbarkeit im Herzen endete das Treffen und jeder trat mit fröhlichem Herzen den Heimweg an. Das Hamburger Team war erst um Mitternacht wieder zu Hause.