Mutter-Tochter-Nachmittag in der Arche

Am vergangen Samstag waren Mütter mit ihren Töchtern im Alter von 8 bis 12 Jahren ins Arche-Café eingeladen, um ihre Beziehung zu vertiefen. Der Nachmittag fand im Rahmen der Arche Frauenarbeit statt und stand unter dem Motto von Psalm 144,12b: “… unsere Töchter seien wie Säulen, geschnitzt für Paläste“.
Durch viel Austausch und einige Bastelangebote kamen Mütter und Töchter ins Gespräch. An verschiedenen Stationen wurde zu zweit gebastelt, gespielt oder vorgegebene Fragen bearbeitet. So richteten beispielsweise die Töchter an ihre Mütter folgende Frage: „Erzähle mir von einer Zeit in deinem Leben, in der du Gott wirklich vertrauen musstest. Was war das Ergebnis?“ Die Töchter hingegen antworteten im persönlichen Gespräch unter anderem auf die Fragen: „Welche Qualitäten sollte der Mann haben, den einmal heiraten wirst? Was sollte ihn auszeichnen? Was für eine Ehefrau möchtest du später sein?“ Fragen, die nicht früh genug gestellt und beantwortet werden können, denn wir leben in einer Welt, die unsere Kinder mit ganz anderen Maßstäben prägt, als es das Wort Gottes vorgibt. Wir als Mütter haben einen individuellen Auftrag mit Gottes Hilfe unsere Töchter zu „Säulen zu schnitzen“. Wir glauben, dass jede Mutter und jede Tochter speziell von Gott füreinander bestimmt sind und so zusammengestellt wurden, dass sie Ihm Ehre bringen können.
Dieser Nachmittag sollte Mütter zu ermutigen, ihre Töchter im Gebet und in Wort und Tat in die Pubertät zu begleiten. Andersherum sollten Töchter bestärkt werden, ihre Mütter als erste Ansprechpartnerin für alle Lebensfragen zu sehen und von ihrer Weisheit zu profitieren. Die selbstgebastelte „Talk-Box“ (eine Schachtel, in welcher Botschaften für die Mutter/Tochter hinterlegt werden können) soll der weiteren Kommunikation zu Hause dienen. Eine Tochter sagte: „Das ist ja viel besser als E-Mail oder WhatsApp!“
Zum Abschuss wurden die selbst verzierten Muffins gegessen und ein Segensgebet gesprochen. Wir gingen in dem Wissen auseinander, dass Jesus Christus unsere einzige Hilfe ist und wir von ihm allein abhängig sind…sowohl Mütter, als auch Töchter.
Soli Deo Gloria!