Stellungnahme zu verschiedenen Presseveröffentlichungen zur Predigt von Pastor Wolfgang Wegert am 19.04.2015

In seiner Predigt „Wenn es Gott gereut“ hat Pastor W. Wegert den biblischen Grundsatz dargelegt, dass alle Menschen vor Gott schuldig sind und dass der Lohn der Sünde der Tod ist (Römer 3,9-19 und Römer 6,21-23). Er machte deutlich, dass es nicht darauf ankommt, welcher Art von Tod ein Mensch stirbt – ob im Altersheim oder bei einem Flugzeugabsturz –, sondern dass jeder Tod eine Folge der Sünde ist.

Leider wurde die Erwähnung „Flugzeugabsturz“ von Medienvertretern so gedeutet, als ob Pastor W. Wegert sich speziell auf die Germanwings-Katastrophe fokussiert und gesagt hätte, die Absturzopfer seien an ihrem Tod selbst schuld, und dass er sie und ihre Angehörigen auf diese Weise hätte verhöhnen wollen. Es tut Pastor W. Wegert sehr leid, dass ein solches Missverständnis entstehen konnte, und er betont, dass er absolut so nicht verstanden werden wollte. Im Gegenteil: Auch er und mit ihm die Arche-Gemeinde insgesamt sind ebenso von dem Absturz erschüttert, fühlen mit den Angehörigen mit und beten für sie. Um nicht weiterhin missverstanden zu werden, hat Pastor W. Wegert den entsprechenden Satz aus der Predigt entfernen lassen.

Es liegt uns am Herzen, in diesem Zusammenhang noch einmal das Evangelium zu verdeutlichen: Weil alle Menschen aufgrund ihrer Sünde den Tod verdient haben und es aus der Sicht Gottes daher keine Unschuldigen gibt, kam Jesus Christus, um für Schuldige stellvertretend zu sterben und sie zu erlösen (Römer 3,21-26). Das war das Ziel der Predigt.