Schlagwort-Archiv: Arche Taufe Flüchtlinge

Taufe von Flüchtlingen in der Arche

2016-08-TäuflingeAuch in der Arche Gemeinde haben sich in den letzten Monaten viele Flüchtlinge eingefunden. Regelmäßig trifft sich eine Gruppe von 40 Eritreern zum Gottesdienst und Gebet und erleben, wie immer mehr von ihnen zum lebendigen Glauben an Jesus finden. Erst kürzlich ließen sich eine ganze Reihe von ihnen taufen. Einer von ihnen ist Michael Simhendi, dessen dramatisches Glaubensbekenntnis wir hier abdrucken:

Ich bin ledig und habe zuerst von einer Nachbarin von Jesus gehört. Immer, wenn ich zu ihr ging, hat sie Lieder über Jesus gehört und mir dann auch von Ihm erzählt.

An meinem Wohnort hat die Behörde eine Razzia gemacht und überprüft, wer zum Militär musste und sich bisher versteckt hatte. Da wurde ich erwischt und nach Sawa gebracht. Unter den Soldaten dort war ein Christ, der mir dann intensiv von Jesus erzählt hat. Circa ein Monat lang habe ich mich mit diesem Christen und anderen geheim zu Bibelstunden getroffen.

2016-08-Täuflinge2Dann bin ich nach Äthiopien geflüchtet und weiter in den Sudan. Dort kam ich zu meinem leiblichen Bruder, der auch gläubig ist. Er sprach mit mir intensiv über die Bibel und konnte mir viele Fragen beantworten. Ich habe mein Herz für Jesus geöffnet und Ihm mein Leben gegeben.

Dann machte ich mich auf den Weg nach Libyen. Unterwegs wurden meine Reisegenossen und ich sehr müde, und wir hatten auch kein Wasser mehr. Ein Mann konnte dann nicht mehr weiter und starb. Das war ein sehr schlimmes Erlebnis.

2016-08-Täuflinge3Von Libyen aus wurden wir mit einem Pickup zu einem Ort gebracht, von wo aus die Boote über das Mittelmeer starten. Diese Autos fahren sehr schnell, weil die Fahrer nicht erwischt werden wollen und auch oft unter Drogen stehen. Die Flüchtlinge sind dabei auf der Ladefläche untergebracht und sind überhaupt nicht gesichert. Sie können während der rasenden Fahrt nur auf dem Pickup bleiben, indem sie sich aneinander festhalten. Eine Frau schaffte das nicht mehr und fiel vom Auto. Sie brach sich dabei einen Wirbelknochen und konnte nicht weiter. Drei andere und ich wollten sie nicht alleine lassen, und so blieben wir mit ihr über ein Jahr an diesem Ort.

Dann machten wir uns auf den Weg über das Meer. Zwei von den Männern nahmen als Erste von uns ein Boot – aber das kenterte, und sie ertranken. Dann wollte ich mit der kranken Frau und einer Freundin ein Boot nehmen. Aber ich kam nicht mehr in das Boot, weil es schon voll war. Auch dieses Boot kenterte, und die beiden Frauen ertranken. Ich bin also der einzige Überlebende von der Fünfer-Gruppe! Das machte mir seelisch sehr zu schaffen, und es ging mir eine ganze Weile nicht gut.

Ganz unnormal war dabei, dass die Schlepper nicht wollten, dass ich auf das volle Boot ging. Normalerweise sagen sie so etwas nicht, sondern sie stopfen so viele Menschen wie möglich rein. Dass es diesmal anders war, sah ich als ein Handeln Gottes an, der mich dadurch vor dem Tod bewahrte. Das hat mein Herz so bewegt, dass ich Ihm versprach, nur mit Ihm und für Ihn zu leben. Jetzt gehört Jesus mir, und ich gehöre meinem Herrn! In der Taufe möchte ich gemäß Römer 6 deutlich machen, dass mein altes Leben ohne Gott der Vergangenheit angehört und begraben ist und ich nun ein neues Leben von Jesus geschenkt bekommen habe und ihm nachfolge.2016-08-Täuflinge4