Kategorie-Archiv: Konferenzen

Das wichtigste Merkmal Gottes

Heilig – so lautete das Thema der diesjährigen Hauptkonferenz des Netzwerkes Evangelium21. Vom 22. – 24. April 2021 wurden die theologischen Vorträge über einen Livestream aus der Arche Gemeinde in Hamburg übertragen.

„Die Heiligkeit ist das wichtigste Wesensmerkmal Gottes. Diese Ansicht vertrat der Präsident des Reformation Bible College, Stephen Nichols (Sanford, Florida)“, schreibt Evangelium21 rückblickend über die Konferenz. „Keine andere Eigenschaft Gottes – nicht einmal die Liebe –, werde in der Bibel so betont, wie seine Heiligkeit. Sie sei ein zentraler Schlüssel zum Verständnis der Heiligen Schrift, insbesondere des Evangeliums. Menschen seien durch ihre Sünde vom heiligen Gott getrennt und abgeschnitten. Ohne diese Sicht bleibe die Vertreibung des Menschen aus dem Paradies genauso unverständlich wie der stellvertretende Sühnetod Christi am Kreuz von Golgatha. Gottes Liebe zeige sich darin, dass er für Menschen den Weg frei mache, zurück in seine Heiligkeit.“

Christian Wegert: Heiligung ist keine Nebensache

Neben der Heiligkeit Gottes, ging es in den Vorträgen der sieben Konferenzredner auch um die Heiligung der wiedergeborenen Christen. Anhand des 2. Petrusbriefes wies der Hauptpastor der Arche Gemeinde, Christian Wegert, auf die entscheidende Grundlage für ein heiliges Leben hin: der kostbare Glaube. Dieser sei keine Massenware, „die dir auf dem Flohmarkt hinterhergeworfen wird. Er ist nicht wie Sand am Meer zu haben. Petrus erinnert uns, dass wahrer christlicher Glaube wie Gold ist. Kostbar wie Gold.“ Der Glaube sei eine Zuteilung Gottes – ein Geschenk an uns.

Wenn wir uns bewusst werden, welchen Glauben, welche Gnade wir von Gott geschenkt bekommen haben, setzen wir allen Eifer daran, um aus diesem Glauben heraus ein geheiligtes Leben zu führen.

Christian Wegert erklärte, dass Heiligung keine Nebensache sei. Wie wir als Christen leben, sei nicht egal. Die Heiligung, das geistliche Wachstum in uns sei nie Voraussetzung, um vor Gott gerecht zu werden, aber eine Bestätigung dafür, dass wir Seine Kinder sind. Eine Bestätigung unserer Erwählung. „Unser Ziel ist, Gott zu erkennen und uns für immer an Ihm zu erfreuen – durch die Heiligung.“

Online-Konferenz aufgrund der Corona-Pandemie

Während die Arche-Halle im Herbst 2019 aufgrund der hohen Teilnehmerzahl „aus allen Nähten platzte“, konnte die Konferenz in diesem Jahr nur online durchgeführt werden. Trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie, gab es 1.200 Anmeldungen. Viele verfolgten die Konferenz live. Die Vorträge stehen weiterhin auf dem Youtube-Kanal und in der Mediathek von Evangelium21 zur Verfügung.

Eindrücke von der Konferenz

Christian Wegert © Evangelium21
Matthias Lohmann, 1. Vorsitzender von Evangelium21 © Evangelium21
Podiumsdiskussion mit Martin Reakes-Williams, Ron Kubsch und Matthias Lohmann © Evangelium21
Musik- und Technik-Team aus der Arche © Evangelium21

Live: E21-Konferenz

Der zweite Tag der Evangelium21-Konferenz neigt sich dem Ende entgegen. Sehr ermutigende und lehrreiche Vorträge liegen hinter uns. Schalten Sie jetzt den Livestream ein. Wir freuen uns auf eine Predigt von Rudi Tissen zu dem Thema: „Das Ziel der Heiligung“ (2. Petrus 3,1-13). Im Anschluss folgt eine Podiumsdiskussion. Morgen geht es um 13:00 Uhr weiter.

Alle Vorträge der Konferenz finden Sie auf dem YouTube-Kanal von Evangelium21.


E21-Konferenz 2021

Sehr gern denken wir an die große Eckstein-/Evangelium21-Konferenz zurück, die im Herbst 2019 in der Arche stattfand. Wenige Monate später begann die Pandemie. 2020 mussten alle großen Veranstaltungen in der Arche abgesagt werden.

In diesem Jahr freuen wir uns, zumindest eine Online-Konferenz durchführen zu können. Vom 22. – 24.04.2021 sprechen die verschiedenen Referenten über das Thema „heilig“. Dabei sollen zwei rote Fäden zusammengebunden werden: die Heiligkeit Gottes und unsere Heiligung. Die Hauptredner sind Dr. Stephen Nichols (Ligonier Ministries) und Dr. Michael Reeves (Union School of Theology). Weitere Infos: https://www.evangelium21.net/konferenzen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Alle angemeldeten Gäste erhalten ein Buchgeschenk. Hier geht es zur Anmeldung.

Trotz Depressionen Freude in Gott?

Inmitten von Depressionen fühlen sich die Betroffenen wie in der Dunkelheit gefangen. Die bloße Existenz auf der Erde raubt ihnen alle Kraft. Insbesondere in dieser Zeit der Isolation ist die Gefahr groß, dass Menschen aus Angst und Einsamkeit in eine depressive Phase geraten.

Diese Tage sind ungewiss. Nicht nur das Virus macht der Welt zu schaffen, sondern mit ihm auch die wirtschaftliche Situation. Viele Firmen bangen um ihre Existenz. Menschen gehen in Kurzarbeit oder verlieren womöglich ihren Job. Andere wurden positiv auf COVID-19 getestet. Vielleicht stellen Sie sich ganz persönlich die Frage: Wie wird es weitergehen?

Aber Depressionen werden nicht nur durch schwierige Umstände ausgelöst. Es gibt viele Faktoren im Leben eines Menschen, die ihn in diese psychische Dunkelheit stürzen können. Sind die Depressionen einmal da, überschatten sie das ganze Leben. Wie ist es da noch möglich, Freude in Gott zu empfinden? Und was können Angehörige tun?

Im Rahmen der vergangenen Evangelium21-/Ecksteinkonferenz 2019 führten wir ein Interview mit John Piper. Der U.S.-amerikanische Theologe gab ermutigende Antworten zu diesem wichtigen Thema und teilte seine persönlichen Erfahrungen.

Besucherrekord bei der Eckstein-/E21-Konferenz 2019

„Gott wird am meisten in uns verherrlicht, wenn wir tiefste Zufriedenheit in Ihm finden“, mit diesen Worten ermutigte der bekannte U.S.-amerikanische Pastor, John Piper, die rund 1.800 Konferenzteilnehmer. Vom 03. – 06. Oktober trafen sich Besucher aus 12 verschiedenen Ländern zur Eckstein- und Evangelium21-Gemeinschaftskonferenz in der Arche Gemeinde in Hamburg.

Das Thema „Sehnsucht“ ist der Menschheit nicht neu. Der Wunsch nach Zufriedenheit und Erfüllung sitzt tief und doch treibt die Suche nach dem Glück viele ins Unglück. Weder Partnerschaften noch Karriere, Luxusreisen oder Schönheitsideale können das tiefe Loch im Herzen füllen. Anhand der Bibel machten die Redner der Konferenz deutlich: wahre Zufriedenheit finden wir allein in Gott.

Viele junge Teilnehmer

Nicht nur die Besucherzahlen erreichten in diesem Jahr einen Rekord. Besonders auffällig war auch der Altersdurchschnitt der Konferenz. Als Matthias Lohmann, Vorsitzender von Evangelium21, alle Teilnehmer unter 35 Jahren bat, aufzustehen, erhob sich die Mehrheit von ihren Plätzen. „Das bedeutet, dass ich alt genug bin, um deren Vater zu sein.“, bemerkte John Piper und brachte die Konferenzgemeinde zum Lachen.

Die ersten Predigten der Konferenz sind ab sofort auf dem Arche-Youtube-Kanal verfügbar. Der ganze Bericht sowie ein Exklusivinterview mit Pastor John Piper erscheint in der November-Ausgabe des kostenlosen Arche-Magazins „Die Taube“. Jetzt telefonisch unter 040 – 54 70 50 oder per E-Mail (info@arche-gemeinde.de) bestellen.

Gott wirkt hinter den Kulissen

Der erste Tag der Eckstein-/Evangelium21-Konferenz neigt sich dem Ende entgegen. Drei sehr gehaltvolle, ermutigende Vorträge sorgten für einen besonderen Auftakt.

Kai Soltau sprach über die ersten Verse aus dem Philipperbrief (Philipper 1, 1-11). Die Gemeinde in Philippi ging durch eine schwere Zeit, aber Paulus ließ sich nicht beirren. Er wusste: Gott ist am Wirken und das löste Freude in ihm aus. Diese Zusage gilt auch heute. Das Leid mag groß sein und vielleicht verstehen wir nicht, warum gewisse Dinge passieren und zweifeln an Gottes Gnade. Wir sehen Sein Handeln nicht immer sofort, aber Er hat die Kontrolle. Gott wirkt hinter den Kulissen. Das darf uns Hoffnung geben.

Nach einer kurzen Kaffeepause, in der die Konferenzteilnehmer außerdem die Möglichkeit hatten, an den verschiedenen Büchertischen zu stöbern, ging es weiter mit dem Vortrag von Alexander Reindl über Philipper 1,12-26. Paulus‘ innerer Herzensantrieb waren die Souveränität Gottes und die Liebe Jesu. Er wollte dafür leben und sterben, dass das Evangelium voranschreitet. Dabei war es ihm wichtig, dass andere Menschen gefördert werden. Wenn Christus alles ist, dann folgt ein Leben der Aufopferung. Dort, wo Jesus unser Herz antreibt, werden wir unseren Blick auf andere lenken. Alexander Reindl forderte die Konferenzgemeinde heraus: „Wen oder was förderst du?“

Zum Abschluss des ersten Konferenz-Tages predigte Christian Wegert über Philipper 1, 27-30. Inmitten der Bedrängnisse der Christen in Philippi, gab Paulus ihnen praktische Hilfe, die auch uns heute ermutigen darf. Wie sollten wir mit Leid in unserem Leben umgehen? Was, wenn wir nicht explizit aufgrund unseres Glaubens leiden, sondern z.B. durch Eheprobleme, Arbeitslosigkeit und Krankheit herausgefordert werden?

Alle Leiden, die uns treffen, sind Leiden für Christus und haben eines gemeinsam: Sie bedrohen unseren Glauben an die Güte Gottes und sind eine Gefahr, den Weg des Gehorsams zu verlassen.

Christian Wegert

Die Frage ist: Wie gehen wir mit Leid um? Wenn wir in den tiefen Tälern unseres Lebens Gott vertrauen, sind wir ein Zeugnis der Güte Gottes und der Herrlichkeit Christi.

Morgen geht es weiter mit den Vorträgen von Ron Kubsch, John Piper und Daniel Knoll. Wir sind schon sehr gespannt und freuen uns darauf, was Gott in den Tagen der Konferenz tun wird. Für alle, die nicht vor Ort dabei sein können: Die Hauptvorträge werden per Livestream hier übertragen.

Heute startet die Konferenz!

Endlich ist es soweit: Um 14:00 Uhr beginnt der erste Vortrag der diesjährigen Arche Eckstein-/Evangelium 21-Konferenz. Parallel können Sie die Predigten über unseren Livestream auf Facebook oder auf der Arche-Website verfolgen. Das Programm der Konferenz finden Sie hier.

Wir freuen uns sehr auf die kommenden Tage und wünschen allen Teilnehmern – sei es vor Ort oder über den Livestream – Gottes Segen!

Eckstein/E21-Konferenz mit John Piper

Der Countdown läuft. Nur noch wenige Wochen, dann beginnt die diesjährige Gemeinschaftskonferenz Eckstein/Evangelium21 unter dem Thema „Sehnsucht nach Gott“. Mit dabei sind der bekannte US-amerikanische Pastor John Piper, Gründer von DesiringGod.org und Autor von mehr als 50 Büchern, die Pastoren Christian und Wolfgang Wegert aus der Arche Gemeinde, Pastor Matthias Lohmann, erster Vorsitzender von Evangelium21 u.a.  

Viele Christen kennen den täglichen Glaubenskampf und vergessen oft etwas Entscheidendes: „Die Freude am Herrn ist unsere Stärke“ (Neh 8,10). Das Leben mit Jesus auf dieser Erde ist nicht immer leicht. Nachfolge bedeutet nicht nur Sonnenschein, sondern auch Widerstand und Leid. Doch die Bibel verspricht den Gläubigen eine unbeschreiblich tiefe Freude. Eine Freude, die allein in Jesus Christus zu finden ist. Darum ermutigen und rufen wir mit dem Apostel Paulus: „Freut euch!“ – und treffen uns dieses Jahr unter dem Motto: „Sehnsucht nach Gott“.

Leider ist die Konferenz ausgebucht und auch Tagesgäste können nicht ohne Konferenzticket teilnehmen. Doch es gibt gute Nachrichten: Die Vorträge stehen im Anschluss auf der Arche-Website und in iTunes zur Verfügung.

Gesegnete ECKSTEIN-Konferenz

Leben aus Gottes Wort

Insgesamt etwa 1300 Besucher aus dem In- und Ausland kamen zur diesjährigen ECKSTEIN-Konferenz nach Hamburg. Unter ihnen waren Freunde der Arche, Fernsehzuschauer, Pastoren und geistliche Mitarbeiter aus Österreich, aus der Schweiz, aus Russland, aus der Ukraine, aus Dänemark, Finnland und aus vielen Gebieten Deutschlands. Durch die Predigten und Seminare wurde das Vertrauen der Teilnehmer in die Bibel als das irrtumslose, vollkommene Wort Gottes gestärkt, was große Freude in die Herzen aller brachte.

 

Die Bibel ist genug – also predige sie

Der Gastsprecher Dr. Conrad Mbewe aus Lusaka/Sambia ist leitender Pastor der „Kabwata Baptist Church“. Durch die lebendig-dynamischen Predigten, die er eng am Wort Gottes entlang hielt, wurde eine neue Wertschätzung und Liebe zur Bibel geweckt. Pastor Mbewe sprach insgesamt über den 2. Timotheus-Brief 3, 14-17 und 4, 1-8, und er erinnerte daran, dass dort die letzten Worte des Apostels Paulus vor seinem Heimgang zu lesen sind. Daher hatten sie eine ganz besondere Bedeutung für seinen Nachfolger, den jungen Pastor Timotheus. Die Botschaft des Apostels lässt sich in etwa so zusammenfassen: „Timotheus! Die Bibel ist genug. Also predige sie!“

Warum die Heilige Schrift ausreicht und der junge Bruder nicht Kunstgriffe und aufsehenerregende Effekte für seinen Dienst benötigte, machte der Apostel in 2. Timotheus 3, 15 klar: „Weil du von Kindheit an die heiligen Schriften kennst, welche die Kraft haben, dich weise zu machen zur Errettung durch den Glauben, der in Christus Jesus ist.“ Die Bibel allein hat die Kraft zu retten und reicht für alle Fragen des Heils und des Glaubens vollkommen aus!

 

Göttlich inspiriert

Pastor Conrad Mbewe wies auch darauf hin, dass wir in einer Zeit leben, in der die Heilige Schrift von allen Seiten angegriffen wird. Nicht nur die Gesellschaft will das Wort Gottes verdrängen, sondern auch immer mehr Bibelschulen stellen es infrage. Man meint, die Bibel enthalte wohl Gottes Wort, aber sie sei nicht vollumfänglich Gottes Wort. In der Folge leiden immer mehr Christen und Gemeinden darunter, dass ihnen ihr Vertrauen in die Heilige Schrift geraubt und die Bibel an den Rand gedrängt wird.

Doch die Bibel ist das lebendige Wort Gottes! Denn Paulus betont in seinem allerletzten Schreiben weiter: „Alle Schrift von Gott eingegeben (gottgehaucht) ist nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet (2. Timotheus 3,16). Das Wort Gottes ist von Gott ausgehaucht, es kommt aus Seinem eigenen Mund und ist deshalb voll inspiriert. Es ist nicht Menschen-, sondern wahres und vollkommenes Gotteswort. Dies bezieht sich nicht nur auf gewisse Teile der Bibel, sondern auf jedes Wort, denn es heißt ja: „Alle Schrift“ ist von Gott eingegeben.

Die Bibel – ein Wellness-Programm für die Seele

Auch die Arche-Pastoren stellten die Heilige Schrift in ihren Predigten und Seminaren in den Mittelpunkt. Pastor Wolfgang Wegert sprach zum Thema: „Wie Gottes Wort ein erfülltes Leben schenkt“. Er führte den Zuhörern lebendig vor Augen, dass derjenige, der aus der Bibel lebt, Segen und Wohlbefinden – insbesondere für den inneren Menschen – erfährt. Gottes Wort sagt: „Die Befehle des Herrn sind richtig und erfreuen das Herz. Die Gebote des HERRN sind lauter und erleuchten die Augen(Psalm 19,9). Die Bibel ist somit ein „Wellness-Programm für die Seele“.

 

Liebe – nicht Zwang

Pastor Christian Wegert sprach unter anderem über Psalm 119. Dort heißt es: „Wie habe ich dein Gesetz so lieb!“ (V. 97). Der Psalmist hatte eine tiefe Zuneigung zum Wort Gottes. Er fühlte sich zu ihm hingezogen. Diese Gefühlslage war nicht Ergebnis eines Zwangs – nach dem Motto: ‚Du musst die Bibel lesen!‘ –, sondern sie war Ergebnis seiner Liebe. Der Schreiber hatte nämlich etwas im Wort Gottes gefunden, das ihn so empfinden ließ. Er fühlte sich hingezogen, weil er bemerkte, dass wahres Glück und echte Zufriedenheit allein bei Gott und in Seinem Wort zu finden sind. In dieser Botschaft rief Christian Wegert die Zuhörer auf, diese Liebe zum Wort in den Herzen zu fördern.

 

ECKSTEIN-Seminare: Die Bibel im täglichen Leben

Neben den Hauptgottesdiensten gab es vertiefende Seminare zum Thema. Pastor Frank Huck sprach über „Die Bibel im Lobpreis“, Pastor Markus Kniesel über „Die Bibel in der Seelsorge“ und Björn Gödderz über „Die Bibel in der Familie“. Alle Vorträge können im Internet kostenlos heruntergeladen werden.

 

Viel mitgenommen

Alles in allem danken wir unserem Herrn von ganzem Herzen für eine außerordentlich gesegnete ECKSTEIN-Konferenz. Auch die Pastoren und Leiter der Arche-Partnergemeinden aus der Ukraine und Russland waren tief bewegt und sind ganz neu für ihren Dienst ermutigt worden. Ein junger Bruder sagte: „Die Konferenz hat mich gestärkt. Sie gibt mir Kraft, weil ich viel mitnehmen kann.“