Gott wirkt hinter den Kulissen

Der erste Tag der Eckstein-/Evangelium21-Konferenz neigt sich dem Ende entgegen. Drei sehr gehaltvolle, ermutigende Vorträge sorgten für einen besonderen Auftakt.

Kai Soltau sprach über die ersten Verse aus dem Philipperbrief (Philipper 1, 1-11). Die Gemeinde in Philippi ging durch eine schwere Zeit, aber Paulus ließ sich nicht beirren. Er wusste: Gott ist am Wirken und das löste Freude in ihm aus. Diese Zusage gilt auch heute. Das Leid mag groß sein und vielleicht verstehen wir nicht, warum gewisse Dinge passieren und zweifeln an Gottes Gnade. Wir sehen Sein Handeln nicht immer sofort, aber Er hat die Kontrolle. Gott wirkt hinter den Kulissen. Das darf uns Hoffnung geben.

Nach einer kurzen Kaffeepause, in der die Konferenzteilnehmer außerdem die Möglichkeit hatten, an den verschiedenen Büchertischen zu stöbern, ging es weiter mit dem Vortrag von Alexander Reindl über Philipper 1,12-26. Paulus‘ innerer Herzensantrieb waren die Souveränität Gottes und die Liebe Jesu. Er wollte dafür leben und sterben, dass das Evangelium voranschreitet. Dabei war es ihm wichtig, dass andere Menschen gefördert werden. Wenn Christus alles ist, dann folgt ein Leben der Aufopferung. Dort, wo Jesus unser Herz antreibt, werden wir unseren Blick auf andere lenken. Alexander Reindl forderte die Konferenzgemeinde heraus: „Wen oder was förderst du?“

Zum Abschluss des ersten Konferenz-Tages predigte Christian Wegert über Philipper 1, 27-30. Inmitten der Bedrängnisse der Christen in Philippi, gab Paulus ihnen praktische Hilfe, die auch uns heute ermutigen darf. Wie sollten wir mit Leid in unserem Leben umgehen? Was, wenn wir nicht explizit aufgrund unseres Glaubens leiden, sondern z.B. durch Eheprobleme, Arbeitslosigkeit und Krankheit herausgefordert werden?

Alle Leiden, die uns treffen, sind Leiden für Christus und haben eines gemeinsam: Sie bedrohen unseren Glauben an die Güte Gottes und sind eine Gefahr, den Weg des Gehorsams zu verlassen.

Christian Wegert

Die Frage ist: Wie gehen wir mit Leid um? Wenn wir in den tiefen Tälern unseres Lebens Gott vertrauen, sind wir ein Zeugnis der Güte Gottes und der Herrlichkeit Christi.

Morgen geht es weiter mit den Vorträgen von Ron Kubsch, John Piper und Daniel Knoll. Wir sind schon sehr gespannt und freuen uns darauf, was Gott in den Tagen der Konferenz tun wird. Für alle, die nicht vor Ort dabei sein können: Die Hauptvorträge werden per Livestream hier übertragen.

Heute startet die Konferenz!

Endlich ist es soweit: Um 14:00 Uhr beginnt der erste Vortrag der diesjährigen Arche Eckstein-/Evangelium 21-Konferenz. Parallel können Sie die Predigten über unseren Livestream auf Facebook oder auf der Arche-Website verfolgen. Das Programm der Konferenz finden Sie hier.

Wir freuen uns sehr auf die kommenden Tage und wünschen allen Teilnehmern – sei es vor Ort oder über den Livestream – Gottes Segen!

Nicht verpassen: Konferenz-Livestream

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Viele ehrenamtliche Helfer aus der Arche-Gemeinde stellen Stühle, packen Konferenztüten und schon bald reisen die ersten Gäste an. Diese Woche ist es endlich soweit: Die Gemeinschaftskonferenz Eckstein/Evangelium21 mit Pastor John Piper startet am Donnerstag, 03.10.2019.

Für diejenigen, die leider kein Konferenzticket mehr bekommen haben, gibt es gute Neuigkeiten: Alle Hauptvorträge werden per Livestream übertragen. Die genauen Infos folgen in den nächsten Tagen. Außerdem werden die Aufnahmen im Anschluss an die Konferenz im Arche-Predigtarchiv sowie auf dem Youtube-Kanal zur Verfügung stehen.

Wolfgang Wegert in Görlitz

Auch in der südöstlichsten Ecke von Deutschland hört und sieht man die Fernsehkanzel – und das sogar mit großer Begeisterung und Dankbarkeit. Das zeigte das TV-Zuschauertreffen in Görlitz am 21. September, zu dem rund 100 Besucher kamen. Viele dankten für die biblisch verankerten Predigten und bezeugten, dass sie ihnen in unsicherer Zeit Hilfe und Orientierung seien. Einige berichteten auch, wie sie durch die Arche-Predigten zum Glauben an Jesus Christus gefunden haben.

Am darauffolgenden Sonntag fand in unserer assoziierten Gemeinde, der „Biblisch Reformierten Gemeinde Görlitz“, ein Gottesdienst statt. Die Freude über die enge Zusammenarbeit zwischen Hamburg und Görlitz war und ist auf beiden Seiten groß. Uns einigt das große Anliegen, das „Evangelium der Gnade“ in Deutschland zu verbreiten, so wie es Wort für Wort in der Bibel steht.

Herzliche Einladung in die Biblisch Reformierte Gemeinde Görlitz!
Die Gottesdienste finden immer sonntags um 10.00 Uhr in den Räumen der „Lebensschule“ statt: Bautzener Straße 20, 02826 Görlitz.

Ein Bericht von Wolfgang Wegert.

NEU: Die Arche auf Youtube

Ab sofort sind die aktuellen Fernsehpredigten nicht nur auf der Arche-Website, sondern auch auf unserem neuen Youtube-Kanal zu finden. Derzeit beschränkt sich die Clip-Auswahl noch auf die Reihe Das erste Buch Mose. Mit dem Start der neuen TV-Predigtserie „Nehemia“ können ab Oktober alle neuen Sendungen auf Youtube angesehen werden – immer und überall. Jetzt abonnieren, streamen und kommentieren!

Youtube: Gemeinde und Missionswerk Arche e.V.

Ist Jesus zu hart?

„Meine Tochter ist schlimm von einem Dämon besessen! Bitte befreie sie!“, flehte die Frau und warf sich vor Jesus auf den Boden. Sie war nicht die Erste, die mit ihrem Herzensanliegen zum Sohn Gottes kam. Aber sie war keine Jüdin, sondern Syrophönizierin.

Wie reagierte Jesus auf das Flehen der „Heidin“? Entgegen der liebevollen Worte, die er sonst für die verzweifelten Menschen fand, begegnete er der Frau in Markus 7, 27 sehr abweisend. Er verglich sie sogar mit einem Hund: „Lass zuvor die Kinder satt werden! Denn es ist nicht recht, dass man das Brot der Kinder nimmt und es den Hunden hinwirft!“

Jesus machte unmissverständlich klar: „Heilung gilt den Juden, nicht den Heiden. Nicht dir.“ Harte Worte. Der Sohn Gottes war die einzige Hoffnung dieser Frau und Er verwehrte ihr das Wunder. Doch es ist nicht das Ende der Geschichte.

Welche biblische Wahrheit verbirgt sich hinter der scheinbar hartherzigen Zurückweisung und was bedeutet diese für uns persönlich? Die aktuelle Predigt von Pastor Wolfgang Wegert ist jetzt als Podcast auf der Arche-Website oder in iTunes verfügbar.

Christian Wegert in Kaiserslautern

An alle Arche-Freunde in Rheinland-Pfalz und Umgebung: Vom 13. – 15. September 2019 feiert die Hoffnungskirche ihr 15-jähriges Jubiläum. Zu diesem besonderen Anlass wird Pastor Christian Wegert in Kaiserslautern sein und predigen.

Seit ein paar Jahren verbindet die Arche eine enge Freundschaft zu der Gemeinde und wir laden herzlich ein, das Jubiläumswochenende mitzuerleben:

Hoffnungskirche Kaiserslautern
Landolfstraße 1
67661 Kaiserslautern


Veranstaltungen:
Freitag, 13.09. um 19.00 Uhr
Samstag, 14.09. ab 15.00 Uhr
Sonntag, 15.09. um 10.00 Uhr

Wir freuen uns auf euch!

Eckstein/E21-Konferenz mit John Piper

Der Countdown läuft. Nur noch wenige Wochen, dann beginnt die diesjährige Gemeinschaftskonferenz Eckstein/Evangelium21 unter dem Thema „Sehnsucht nach Gott“. Mit dabei sind der bekannte US-amerikanische Pastor John Piper, Gründer von DesiringGod.org und Autor von mehr als 50 Büchern, die Pastoren Christian und Wolfgang Wegert aus der Arche Gemeinde, Pastor Matthias Lohmann, erster Vorsitzender von Evangelium21 u.a.  

Viele Christen kennen den täglichen Glaubenskampf und vergessen oft etwas Entscheidendes: „Die Freude am Herrn ist unsere Stärke“ (Neh 8,10). Das Leben mit Jesus auf dieser Erde ist nicht immer leicht. Nachfolge bedeutet nicht nur Sonnenschein, sondern auch Widerstand und Leid. Doch die Bibel verspricht den Gläubigen eine unbeschreiblich tiefe Freude. Eine Freude, die allein in Jesus Christus zu finden ist. Darum ermutigen und rufen wir mit dem Apostel Paulus: „Freut euch!“ – und treffen uns dieses Jahr unter dem Motto: „Sehnsucht nach Gott“.

Leider ist die Konferenz ausgebucht und auch Tagesgäste können nicht ohne Konferenzticket teilnehmen. Doch es gibt gute Nachrichten: Die Vorträge stehen im Anschluss auf der Arche-Website und in iTunes zur Verfügung.

Gesegnete ECKSTEIN-Konferenz

Leben aus Gottes Wort

Insgesamt etwa 1300 Besucher aus dem In- und Ausland kamen zur diesjährigen ECKSTEIN-Konferenz nach Hamburg. Unter ihnen waren Freunde der Arche, Fernsehzuschauer, Pastoren und geistliche Mitarbeiter aus Österreich, aus der Schweiz, aus Russland, aus der Ukraine, aus Dänemark, Finnland und aus vielen Gebieten Deutschlands. Durch die Predigten und Seminare wurde das Vertrauen der Teilnehmer in die Bibel als das irrtumslose, vollkommene Wort Gottes gestärkt, was große Freude in die Herzen aller brachte.

 

Die Bibel ist genug – also predige sie

Der Gastsprecher Dr. Conrad Mbewe aus Lusaka/Sambia ist leitender Pastor der „Kabwata Baptist Church“. Durch die lebendig-dynamischen Predigten, die er eng am Wort Gottes entlang hielt, wurde eine neue Wertschätzung und Liebe zur Bibel geweckt. Pastor Mbewe sprach insgesamt über den 2. Timotheus-Brief 3, 14-17 und 4, 1-8, und er erinnerte daran, dass dort die letzten Worte des Apostels Paulus vor seinem Heimgang zu lesen sind. Daher hatten sie eine ganz besondere Bedeutung für seinen Nachfolger, den jungen Pastor Timotheus. Die Botschaft des Apostels lässt sich in etwa so zusammenfassen: „Timotheus! Die Bibel ist genug. Also predige sie!“

Warum die Heilige Schrift ausreicht und der junge Bruder nicht Kunstgriffe und aufsehenerregende Effekte für seinen Dienst benötigte, machte der Apostel in 2. Timotheus 3, 15 klar: „Weil du von Kindheit an die heiligen Schriften kennst, welche die Kraft haben, dich weise zu machen zur Errettung durch den Glauben, der in Christus Jesus ist.“ Die Bibel allein hat die Kraft zu retten und reicht für alle Fragen des Heils und des Glaubens vollkommen aus!

 

Göttlich inspiriert

Pastor Conrad Mbewe wies auch darauf hin, dass wir in einer Zeit leben, in der die Heilige Schrift von allen Seiten angegriffen wird. Nicht nur die Gesellschaft will das Wort Gottes verdrängen, sondern auch immer mehr Bibelschulen stellen es infrage. Man meint, die Bibel enthalte wohl Gottes Wort, aber sie sei nicht vollumfänglich Gottes Wort. In der Folge leiden immer mehr Christen und Gemeinden darunter, dass ihnen ihr Vertrauen in die Heilige Schrift geraubt und die Bibel an den Rand gedrängt wird.

Doch die Bibel ist das lebendige Wort Gottes! Denn Paulus betont in seinem allerletzten Schreiben weiter: „Alle Schrift von Gott eingegeben (gottgehaucht) ist nützlich zur Belehrung, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerüstet (2. Timotheus 3,16). Das Wort Gottes ist von Gott ausgehaucht, es kommt aus Seinem eigenen Mund und ist deshalb voll inspiriert. Es ist nicht Menschen-, sondern wahres und vollkommenes Gotteswort. Dies bezieht sich nicht nur auf gewisse Teile der Bibel, sondern auf jedes Wort, denn es heißt ja: „Alle Schrift“ ist von Gott eingegeben.

Die Bibel – ein Wellness-Programm für die Seele

Auch die Arche-Pastoren stellten die Heilige Schrift in ihren Predigten und Seminaren in den Mittelpunkt. Pastor Wolfgang Wegert sprach zum Thema: „Wie Gottes Wort ein erfülltes Leben schenkt“. Er führte den Zuhörern lebendig vor Augen, dass derjenige, der aus der Bibel lebt, Segen und Wohlbefinden – insbesondere für den inneren Menschen – erfährt. Gottes Wort sagt: „Die Befehle des Herrn sind richtig und erfreuen das Herz. Die Gebote des HERRN sind lauter und erleuchten die Augen(Psalm 19,9). Die Bibel ist somit ein „Wellness-Programm für die Seele“.

 

Liebe – nicht Zwang

Pastor Christian Wegert sprach unter anderem über Psalm 119. Dort heißt es: „Wie habe ich dein Gesetz so lieb!“ (V. 97). Der Psalmist hatte eine tiefe Zuneigung zum Wort Gottes. Er fühlte sich zu ihm hingezogen. Diese Gefühlslage war nicht Ergebnis eines Zwangs – nach dem Motto: ‚Du musst die Bibel lesen!‘ –, sondern sie war Ergebnis seiner Liebe. Der Schreiber hatte nämlich etwas im Wort Gottes gefunden, das ihn so empfinden ließ. Er fühlte sich hingezogen, weil er bemerkte, dass wahres Glück und echte Zufriedenheit allein bei Gott und in Seinem Wort zu finden sind. In dieser Botschaft rief Christian Wegert die Zuhörer auf, diese Liebe zum Wort in den Herzen zu fördern.

 

ECKSTEIN-Seminare: Die Bibel im täglichen Leben

Neben den Hauptgottesdiensten gab es vertiefende Seminare zum Thema. Pastor Frank Huck sprach über „Die Bibel im Lobpreis“, Pastor Markus Kniesel über „Die Bibel in der Seelsorge“ und Björn Gödderz über „Die Bibel in der Familie“. Alle Vorträge können im Internet kostenlos heruntergeladen werden.

 

Viel mitgenommen

Alles in allem danken wir unserem Herrn von ganzem Herzen für eine außerordentlich gesegnete ECKSTEIN-Konferenz. Auch die Pastoren und Leiter der Arche-Partnergemeinden aus der Ukraine und Russland waren tief bewegt und sind ganz neu für ihren Dienst ermutigt worden. Ein junger Bruder sagte: „Die Konferenz hat mich gestärkt. Sie gibt mir Kraft, weil ich viel mitnehmen kann.“